zum Inhalt springen

Dr. Andreas Witt

Kooptierter Professor für Sprachliche Informationsverarbeitung / Digital Humanities

Forschung

2018-2019 Leiter des Rechenzentrums in den Geisteswissenschaften (DCH) Universität zu Köln

2018-2019 MItglied des Vorstands (Vizedirektor) des "Center for Data and Simulation Science" an der Universität zu Köln

2017-2019 Direktor des neu gegründeten "Institute for Digital Humanities" an der UzK

2017-2019 Professor für Digitale Geisteswissenschaften (Linguistische Informationsverarbeitung) an der UzK

seit 2015   Vorstandsmitglied und Sprecher des Leibniz- ScienceCampus "Empirische Linguistik & Computational Language Modeling".

2009          Ernennung zum Leiter der Abteilung Forschungsinfrastruktur, IDS

2006-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Tübingen, Koordinator des nationalen Projekts "Nachhaltigkeit der Sprachressourcen".

2002-2006 Assistenzprofessor an der Universität Bielefeld (wiss. Assistent; C1)

1996-2002 Wissenschftlicher Mitarbeiter, Universität Bielefeld


 

Lehre

Lehre WS 2018/2019

Material zu den Veranstaltungen von Andreas Witt finden sich im ILIAS-Portal der Universität zu Köln.

  • Vorlesung (BA): Einführung in die Informationsverarbeitung
  • Vorlesung (MA): Softwaretechnologie für Fortgeschrittene
  • Hauptseminar (MA): Corpus linguistics
  • Hauptseminar (BA): Linguistic data processing

 

Lebenslauf

  • 2014 Honorarprofessor für Digital Humanities an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2009 Lehrbeauftragter am Institut für Computerlinguistik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2009 Mitarbeiter am IDS
  • 2006-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Tübingen, Koordination des Projektes Nachhaltigkeit lingusitischer Daten, Koordinationsprojekt der SFBs, Linguistische Datenstrukturen (Tübingen), Mehrsprachigkeit (Hamburg) und Informationsstruktur (Potsdam und HU Berlin)
  • 1996-2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (ab Feb. 2002 wissenschaftlicher Assistent) im Arbeitsbereich Computerlinguistik und Texttechnologie an der Universität Bielefeld
  • 1991-1996 Magisterstudium (Linguistik, Informatik und Psychologie) an der Universität Bielefeld
  • 1991 Arbeit als Operator (IBM/36) am Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) in München-Grünwald

 

Publikationen

  • Bański, P. / Witt, A. (2019): Complex Data Structures. In: Flanders, J. / Jannidis, F. (Eds.):The Shape of Data in Digital Humanities. Modeling Texts and Text-based Resources. (= Digital Research in the Arts and Humanities). New York: Routledge, 2018. pp 217 – 235.
  • Blumtritt, J. / Helling, P. / Mathiak, B./ Rau, F. Witt, A. (2018): Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften an der Universität zu Köln. o-bib. Das offeneBibliotheksjournal, Herausgegeben vom VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V., Heft 3/2018
  • Lobin, H. / Schneider, R. / Witt, A. (2018): Organisierte Kooperativität – Forschungsinfrastrukturen für die germanistische Linguistik. In: Lobin, H. / Schneider, R. / Witt, A. (eds.), Digitale Infrastrukturen für die germanistische Forschung. Berlin: De Gruyter. pp. 1 – 7.
  • Witt, A. / Diesner, J. / Steffen, D. / Rezapour, R. / Bopp, J. / Fiedler, N. / Wockenfuß, J. (2018): Impact of scientific research beyond academia: An alternative classification schema.In: Diesner, J. / Rehm, G. / Witt, A. (eds), Proceedings of the 1st Workshop on ComputationalImpact Detection from Text Data. Miyazaki, Japan, May 2018. pp. 34 – 39.
  • Kupietz, M. / Lüngen, H. / Kamocki, P. / Witt, A. (2018): The German Reference Corpus DeReKo: New developments – new opportunities. Proceedings of the 11th Language Resources and Evaluation Conference (LREC 2018), Miyazaki, Japan, May 2018. European Language Resources Association.
  • Suchowolec, K. / Bański, P. / Witt, A. (2018): Bridging standards development and infrastructure usage by means of concept graphs: The Liaison of CLARIN and ISO TC37SC4 in practice. The 3rd Workshop on Visualization as Added Value in the Development, Use and Evaluation of Language Resources. Miyazaki, Japan, May 2018. pp. 1 – 8.
  • Hiebert, M. / Lässig, S. / Witt, A. (2017): German history-digital: A platform for transnational historical knowledge co-creation. Digital Humanities 2017, Conference abstracts. McGill University & Université de Montréal. pp. 269 – 271.
  • Horbach, A. / Thater, S. / Steffen, D. / Fischer, P.M. / Witt, A. / Pinkal, M. (2015): Internet corpora: A challenge for linguistic processing Datenbank-Spektrum 15(1), pp. 41 – 47.
  • Romary, L. / Witt, A. (2014): Méthodes pour la représentation informatisée de données lexicales/Methoden der Speicherung lexikalischer Daten. In: Lexicographica 30, pp.152 – 186.
  • Sperberg-McQueen, C. M. / Schonefeld, O. / Kupietz, M. / Lüngen, H. / Witt, A. (2013): Igel: Comparing document grammars using XQuery. Proceedings of Balisage: The Markup Conference 2013, Montréal: Balisage. 2013.

 

Sonstiges

Auszeichnungen und Anerkennungen

  • 1995 – 1996 Mitglied der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2014 Ernennung zum Honorarprofessor für "Digitale Geisteswissenschaften und
    Computerlinguistik", Universität Heidelberg
  • 2016 – 2018  Mitglied der iSchool - School of Information Sciences an der
    Universität von Illinois in Urbana-Champaign

Förderungen der letzten 5 Jahre

  • 2017 – 2020 CLARIN-D: Zentrenbasierte Forschungsinfrastruktur für die Geistes und
    Sozialwissenschaften – Ausbau und Weiterentwicklung;
    Teilprojekt: “Gegenwartsbezogene Daten und Weiterentwicklung von
    Daten und Diensten” mit Ludwig M. Eichinger, gefördert durch BMBF
  • 2015 – 2019 Leibniz-ScienceCampus “Empirical Linguistics & Computational
    Language Modeling” Leibniz-ScienceCampus”, gefördert von Leibniz-
    Gemeinschaft und MWK Baden-Württemberg
  • 2016 – 2018 TextTransfer - Korpusgestützte Erkennung von Verwertungsmustern in
    wissenschaftlichen Texten, gefördert von BMBF
  • 2013 – 2017 Zentrum für Linguistische Forschungsdaten, gefördert von DFG