zum Inhalt springen

Nils Reiter

Vertretungsprofessur für Sprachliche Informationsverarbeitung

Vorstellung

Nils Reiter hat Computerlinguistik und Informatik an der Universität des Saarlandes studiert. Zur Promotion wechselte er an die Universität Heidelberg, und arbeitete in einem Kooperationsprojekt zwischen klassischer Indologie und Computerlinguistik im Sonderforschungsbereich 619 "Ritualdynamik". Seit 2014 hat er an der Universität Stuttgart als wissenschaftlicher Koordinator und Forscher im Zentrum für Reflektierte Textanalyse (CRETA) gearbeitet. Unter diesem Dach läuft auch seit 2017 sein Mixed-Methods-Projekt QuaDramA zur quantitativen Analyse dramatischer Texte aus dem 17.-19. Jahrhundert (gemeinsam mit Dr. Marcus Willand, Universität Heidelberg). Mit Kollegen initiierte er einen shared task mit dem Ziel, Annotationssrichtlinien für Erzählebenen zu erstellen und, in einer zweiten Phase, automatisch zu identifizieren.

Seine Forschungsinteressen beziehen sich hauptsächlich auf Operationalisierungsfragen, insbesondere im Bereich der (komputationellen) Literaturwissenschaft, sowie die Verbindung quantitativer, statistischer und formaler Methoden mit hermeneutischen Verfahren.

 

Forschung

Aktuelle Forschungsprojekte:

Merkmale ästhetischer Reflexionsfiguren: Systematische Annotation und quantitative Analyse

Sonderforschungsbereich 1391, Andere Ästhetik an der Universität Tübingen , Germany

  • Start: Juli 2019
  • Rolle: Principal Investigator, zusammen mit A. Zirker
  • Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschat (DFG)

QuaDramA

Quantitative Drama Analytics an der Universität Stuttgart, Deutschland

CRETA

Center for Reflected Text Analytics at Universität Stuttgart, Deutschland

  • Start: Januar 2016. Zweite Phase: 2019
  • Homepage: 

http://www.creta.uni-stuttgart.deRolle: Koordination (erste Phase), Co-PI (zweite Phase)Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Ontology modeling for ritual structure research

Sonderforschungsbereich 619, ritual dynamics an der Universität Heidelberg, Deutschland

 

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Abgschlossene Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen vergangener Jahre finden sie unter: https://nilsreiter.de/teaching

 

Lebenslauf

Berufserfahrung

seit September 2019

  • Vertretungsprofessur Sprachliche Informationsverarbeitung am Institut für Digital Humanities, Universität zu Köln

April 2014 - August 2019

  • Postdoc und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung (IMS), Universität Stuttgart

Oktober 2007 - März 2014

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Computerlinguistik, Universität Heidelberg

Ausbildung

November 2013

  • Promotion in Computerlinguistik an der Universität Heidelberg

  • Titel: Discovering Structural Similarities in Narrative Texts using Event Alignment Algorithms

  • Betreuerin: Prof. Dr. Anette Frank, Zweitbetreuer: Prof. Dr. Sebastian Padó

Oktober 2002 – September 2007:

  • Computerlinguistik mit Informatik als Nebenfach an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

  • Titel der Diplomarbeit: Towards a Linking of FrameNet and SUMO

September 2000 – September 2002:

  • Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kaiserslautern in Zweibrücken

Juni 2000:

  • Abitur an der Ziehenschule, Frankfurt am Main, Deutschland.

 

Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Marcus Willand, Evelyn Gius, Nils Reiter. Ein neues Format für die Digital Humanities: Shared Tasks. Zur Annotation narrativer Ebenen. In Abstracts of DHd: multimedial & multimodal, March 2019. Details

Stephanie Siewert, Nils Reiter. The Explorative Value of Computational Methods: Rereading the American Short Story. American Studies, 63(2), pp. 199-230, 2018. Details

Nils Reiter. CorefAnnotator - A New Annotation Tool for Entity References. In Abstracts of EADH: Data in the Digital Humanities, December 2018. Details

Benjamin Krautter, Janis Pagel, Nils Reiter, Marcus Willand. Titelhelden und Protagonisten – Interpretierbare Figurenklassifikation in deutschsprachigen Dramen. LitLab Pamphlets, 7, 2018. Details

Janis Pagel, Nils Reiter, Ina Rösiger, Sarah Schulz. A Unified Annotation Workflow for Diverse Goals. In Sandra Kübler, Heike Zinsmeister (eds.): Proceedings of the Workshop on Annotation in Digital Humanities, co-located with ESSLLI 2018, August 2018. Details

Nils Reiter, Marcus Willand. Poetologischer Anspruch und dramatische Wirklichkeit: Indirekte Operationalisierung in der digitalen Dramenanalyse. In Toni Bernhart, Marcus Willand, Sandra Richter, Andrea Albrecht (eds.): Quantitative Ansätze in den Literatur- und Geisteswissenschaften: Systematische und historische Perspektiven, pp. 45–76, 2018. Details

Manuel Braun, Nils Reiter. Prologe statistisch. Zur Ergänzung qualitativer Zugänge zur Poetologie der mittelhochdeutschen Literatur durch quantitative Analysen. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 48(1), pp. 83-103, 2018. Details

Marcus Willand, Nils Reiter. Geschlecht und Gattung. Digitale Analysen von Kleists ›Familie Schroffenstein‹. In Andrea Allerkamp, Günter Blamberger, Ingo Breuer, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund, Martin Roussel (eds.): Kleist-Jahrbuch 2017, pp. 142-160, Stuttgart, Germany 2017. Details

Nils Reiter. Towards Annotating Narrative Segments. In Kalliopi Zervanou, Marieke van Erp, Beatrice Alex (eds.): Proceedings of the 9th SIGHUM Workshop on Language Technology for Cultural Heritage, Social Sciences, and Humanities (LaTeCH), Beijing, China, August 2015. Details

Jonas Kuhn, Nils Reiter. A Plea for a Method-Driven Agenda in the Digital Humanities. In Book of Abstracts of DH, Sydney, Australia, June 2015. Details

Nils Reiter. Discovering Structural Similarities in Narrative Texts using Event Alignment Algorithms. PhD thesis, Heidelberg University, Germany, 2014. Details

Nils Reiter, Anette Frank, Oliver Hellwig. An NLP-based cross-document approach to narrative structure discovery. Literary and Linguistic Computing, 29(4), pp. 583-605, 2014. Details

Die volständige Liste finden Sie hier.